Palmen – wie keine andere Pflanze verbinden wir diese Pflanze mit Südsee-Feeling, Strandurlaub und entspanntem Lebensstil. Doch wer sich einen Urlaub in der Karibik gerade nicht leisten kann, muss nicht auf den exotischen Flair verzichten. Es gibt zahlreiche Palmenarten, die man auch frei in den Garten einpflanzen kann und die keine tropischen Temperaturen benötigen, um zu wachsen, sondern mit dem deutschen Klima gut zurecht kommen.

Die richtige Pflege

Wenn man eine geeignete Palmenart ausgewählt hat, muss man sich überlegen, ob man diese nun als Samen pflanzt, als Jungpflanze oder ausgewachsen kauft. Palmen brauchen jedoch eine Weile zum Wachsen, daher ist für den, der sofort seine Freude an den Exoten haben möchte, die zweite und dritte Variante wohl am besten. Doch auch hier muss man Vorsicht walten lassen. Denn die empfindlichen Wurzeln dürfen nicht zu kühl werden – dies würde die Pflanze zu sehr schädigen. Daher ist besonders bei jungen, aber auch bei ausgewachsenen Pflanzen darauf zu achten, dass diese rechtzeitig, d.h. nicht nach Juni eingesetzt werden, damit sich ihre Wurzeln ausreichend bilden können. Als Unterstützung kann man auch Stroh oder Mulch um den Stamm legen – als wärmende Isolation.

grand-palladium-bavaro-strandbereich_160

Quelle: nurweg.net

Fast ein echter Sandstrand
Wenn die Palme sicher eingepflanzt ist, kann man noch einen Schritt weiter gehen und sich ein kleines Sand-Areal im Garten anlegen. Auch das ist nicht allzu schwer: Die gewünschte Fläche etwa 30-40 Zentimeter aufheben und als Abschirmung ganz nach unten eine Folie oder ein Vlies. Darauf eine Kiesschicht, erneut eine Abdeckung und darauf schließlich den feinen Sand. Zunächst benötigt man natürlich Liegestühle, vielleicht eine Hängematte oder sogar eine Hollywood-Schaukel. Um das Karibik-Feeling perfekt zu machen, fehlt nun noch die passende Deko. Wer mag kann sich hier ein paar Zigarren von da besorgen oder kann ganze oder halbierte Kokosnüsse, Hawaii-Blumensträuße verteilen. Windlichter oder Fackeln sorgen auch abends für ausreichend Beleuchtung. Und wenn man das alles erledigt hat – kann man sichi entspannt zurücklehnen, seine Cocktails schlürfen und sich im heimischen wie im Urlaub fühlen.

 
Grüne Erholung

China.jpg

Quelle: berlins-gruene-seiten.de

Wer aktuell eine Fahrt ins Blaue machen und das Grüne suchen will, dem stehen zwei schöne Möglichkeiten zur Auswahl:

Einmal die Gärten der Welt, eine Park im Gebiet Marzahn ganz in der Nähe von Berlin. Hier finden sich ausgiebige Grünanlagen zum Flanieren und Erholen – und das auch noch im internationalen Flair. Hier findet man nicht nur italienische, orientalische oder chinesische Gartenanlagen, sondern zum Beispiel auch ein Labyrinth oder Springbrunnnen. Ideal für einen entspannten Tagesausflug, auch Familien fühlen sich hier sicher wohl.

 Eine zweite Möglichkeit ist der Botanischen Garten in Bonn: hier blüht derzeit die größte Blume der Welt, eine sogenannte Titanenwurz. Das besondere daran ist, dass diese Pflanze, die zu den Aronstabgewächsen gehört, ihre großen Blüten 1-2 Jahre zu bewundern sind, bevor sie wieder abstirbt. Wer sich auf die Reise machen will, um beide botanischen Prachten zu bewundern, darf auf keinen Fall seine Kamera vergessen – und kann sich überlegen, sich einen entsprechenden Fotofilter zuzulegen, der das Blumenmotiv noch besser zur Geltung bringt.

 
Landessymbole
Pflanzen sorgen nicht nur für saubere Luft, können als Nutzpflanzen dienen oder sind einfach schön anzuschauen – Pflanzen sind auch oft Symbol verschiedener Länder. Hier die Beispiele vier berühmter Länder.
  • Bei Kanada weiß wohl jeder sofort, welche Pflanze gemeint ist: das Ahornblatt. Die allseits bekannte Kannada Flagge den Farben rot und weiß entstand jedoch erst überraschend spät: erst 1964 wurde das Ahornmotiv offiziell als neue Flagge festgelegt. Doch gibt es immer wieder Proteste der francophonen Bevölkerung, die sich in ihr nicht repräsentiert fühlen – und zuletzt 2006 zwei blaue Streifen auf der Flagge gefordert hatten.
  • Beispiel für ein berühmtes Land mit einer wenig bekannten Pflanze ist: Neuseeland. Zwar fragt man sich zunächst – wo ist auf der Flagge eine Pflanze zu sehen? Doch wer auf das Wappen oder die inoffizielle Flagge des Landes schaut, sieht ein Farn. Abgebildet wird hier genauer der Silberfarn, der die Nationalpflanze des Landes darstellt und auch auf einer Münze, bei vielen Sportvereinen und vor allem bei militärischen Uniformen Anwendung findet.
  • Eine Landespflanze in etwas anderer Form: die Tabakpflanze in Kuba. Schon seit dem 18. Jahrhundert werden hier Zigarren, wie sie beispielsweise auf www.noblego.de hergestellt und das Land hat sich mittlerweile zu einem der besten Zigarrenländer etabliert. Hier werden vor allem Criolo und Corojo Samen verwendet und nach etwas 2 Monaten werden die ersten Blätter geerntet. Diese werden über einen Monat getrocknet und anschließend zwischen 1 bis 3 Monaten fermentiert – in dieser Zeit entwickeln sich die typischen und begehrten Aroma- und Duftstoffe einer kubanischen Zigarre. Und so ist die Tabakpflanze in Form der Zigarre mittlerweile fast das Symbol von Kuba geworden.Tabakpflanze

 Quelle: wikipedia.de

  • Ein bekanntes Symbol ist auch das Shamrock, ein dreiblättrige Kleeblatt, für Irland. Wer jedoch schonmal in Irland war, fragt sich, warum dies so ist. Zwar finden sich hier üppiges grünes Gras – aber dreiblättrige Kleeblätter gibt es fast genauso selten wie in Deutschland. Die Lösung liegt in der Geschichte. St. Patrick, der Schutzheilige der Insel, soll einmal einem Fragenden die Dreieinigkeit des Herrn mithilfe des Kleeblatts erklärt haben. So bekam das kleine Pflänzchen zu seiner Bedeutung
 
Ein blümeranter Song

Ein Klassiker von Marlene Dietrich...der immer wieder zum Träumen anregt....

Wo sind all die Blumen hin?

 

 




Kommentare:  |  Zur Mobilversion |  Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen von Privatpersonen. Magnoto ist hierfür nicht verantwortlich.